Zweiter Badenachmittag für Kinder

_DSC5706 (640x426)Spaß im kühlen Nass in den Osterferien: Gemeinsam mit den Berliner Bäder-Betrieben organisiere ich am 29. März ab 14 Uhr erneut einen Badenachmittag – diesmal für Kinder im Alter von 10 bis 16 Jahren. Die Kinder erwarten erneut große und kleine Spielgeräte im Wasser, die vielfältige Aktionen ermöglichen.

Der Eintritt ist frei. Die teilnehmenden Kinder sollten bereits erste Schwimmerfahrungen haben.

Wegen der begrenzten Plätze ist eine Anmeldung bis zum 23.3. nötig: telefonisch in meinem Bürgerbüro unter 517 369 48 oder per Email an karin.halsch@spd.parlament-berlin.de.

SPD Lichtenberg wählte neuen Kreisvorstand

Am 12. März hat die SPD Lichtenberg einen neuen Kreisvorstand gewählt. Der Kreisvorsitzende Ole Kreins wurde mit großer Mehrheit im Amt bestätigt. Auch ich wurde als stellvertretende Kreisvorsitzende wiedergewählt. Der neue geschäftsführende Kreisvorstand wird komplettiert durch die beiden weiteren stellvertretenden Vorsitzenden Teodora Gionova-Busch und Stefan Unger, die Kassiererin Kathrin Söhnel und den Schriftführer Dr. Joachim Hasch.
Auch das Kommunalwahlprogramm „Ein Lichtenberg für alle“ wurde verabschiedet, nachdem es bereits im vergangenen Jahr in sechs Regionalkonferenzen mit den Bürgerinnen und Bürgern erarbeitet wurde. Die Schwerpunkte des Programms liegen auf dem bezahlbaren Wohnen und attraktiven Kiezen. Der kinder- und familienfreundliche Bezirk soll erhalten und verbessert werden – durch die Errichtung und die Modernisierung von Kitas, Schulen, Sportanlagen und kultureller Infrastruktur. Auch soll die Unterbringung und Integration von im Bezirk untergekommenen Flüchtlingen ausgebaut werden.
Ich freue mich über meine Wiederwahl und und danke für das Vertrauen der Mitglieder der SPD Lichtenberg!

Jahresempfang der SPD Lichtenberg

_DSC5814 (640x359)Zum Jahresempfang der SPD Lichtenberg konnte ich im Kino Cinemotion über 200 Gäste aus Politik, Gewerkschaften, Kultur, Wirtschaft, Vereinen und Verbänden begrüßen. Natürlich stand der Abend auch in diesem Jahr wieder im Zeichen des ehrenamtlichen Engagements, traditionell wurden auch diesmal zwei Ehrenamtspreise verliehen. Mit dem Preis für „Mut, Zivilcourage, Demokratie“ wurden die Akteurinnen und Akteure des Café Maggie ausgezeichnet. Die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer der Fahrradwerkstatt in der Karlshorster Notunterkunft wurden in der Kategorie „Solidarisches Miteinander“ gewürdigt. Ihnen und allen, die sich für Toleranz und ein solidarisches Miteinander engagieren, gilt mein besonderer Dank!

Mehr Fotos des Jahresempfangs gibt es auf den Seiten der SPD Lichtenberg.

Presseberichte zu Flüchtlingsunterkünften in Hohenschönhausen

Verschiedene Medien berichten über die geplanten neuen Unterkünfte in Hohenschönhausen. Bei LichtenbergMarzahnPlus und im Berliner Abendblatt finden Sie weitere Informationen zu den Planungen des Senats.
Ich bleibe bei meiner Position: Es ist ein Gebot der Menschlichkeit, den bei uns Schutz suchenden Flüchtlingen ein menschenwürdiges Dach über dem Kopf zu bieten. Notunterkünfte können nur kurzfristige Lösungen sein, besonders Turnhallen müssen rasch wieder freigezogen und dem Schul- und Vereinssport übergeben werden. Damit das möglich ist, brauchen wir in ganz Berlin neue Unterkünfte. In Gesprächen mit dem Senat habe ich mich für Reduzierung der geplanten Standorte in Neu-Hohenschönhausen stark gemacht. Dass diese erreicht wurde, ist ein wichtiger Schritt. Jetzt ist es wichtig, zusammen mit den neuen Unterkünften auch Schulen, Kitas und andere soziale Infrastruktur zu planen. Nur so kann Integration gelingen.

20 Jahre für Hohenschönhausen

Artikel BezirksjournalDas BezirksJournal hat mich für ein Interview in meinem Bürgerbüro besucht. Anlass war mein 20jähriges Jubiläum in der Politik, das ich im vergangenen Jahr feiern konnte. Herausgekommen ist ein schöner Artikel (PDF, Seite 2) mit dem Fazit: viel hat sich in Hohenschönhausen zum Positiven verändert, aber noch stehen Herausforderungen an. Deswegen freue ich mich, auch in diesem Jahr Ihre Kandidatin für das Abgeordnetenhaus zu sein!

Badespaß in den Ferien

Badetag (800x529)Spaß im kühlen Nass auch in der kalten Jahreszeit: Gemeinsam mit den Berliner Bäder-Betrieben organisiere ich einen Badenachmittag für Kinder im Alter von 7 bis 14 Jahren. Wir wollen Kindern die Möglichkeit geben, auch im Winter ein paar schöne Stunden im Wasser zu verleben.

Die Kinder erwarten große und kleine Spielgeräte im Wasser, die vielfältige Aktionen ermöglichen.

Der Badespaß findet in der Schwimmhalle Zingster Straße statt und beginnt am Freitag, 5. Februar um 14 Uhr. Der Eintritt ist frei. Die teilnehmenden Kinder sollten bereits erste Schwimmerfahrungen haben.

Wegen der begrenzten Plätze ist eine Anmeldung bis zum 1.2. in meinem Bürgerbüro nötig: telefonisch unter 517 369 48 oder per Email an karin.halsch@spd.parlament-berlin.de.

Neujahrsempfang im Bürgerschloss

mit Bezirksbürgermeisterin Birgit Monteiro und dem Vorsitzenden des Fördervereins Dr. Rüdiger Schwarz

mit Bezirksbürgermeisterin Birgit Monteiro und dem Vorsitzenden des Fördervereins Dr. Rüdiger Schwarz

Der Förderverein Schloss Hohenschönhausen war wie jedes Jahr der schnellste: Das neue Jahr begann für mich mit dem Neujahrsempfang im Bürgerschloss, wo ich mich davon überzeugen konnte, dass die Restaurierung des ehemaligen Gutshauses weiter Fortschritte macht. Für dieses Jahr sind u.a. der Einbau eines Aufzugs zur Verbesserung der Barrierefreiheit und die Eröffnung eines Museums zu Ehren des letzten privaten Eigentümers Paul Schmidt geplant. Ich freue mich, dass das Bürgerschloss Hohenschönhausen immer konkretere Formen annimmt und wünsche dem Förderverein weiterhin viel Erfolg bei seiner Arbeit!

Letzte Stadtteiltage im Jahr 2015

Frühverteilung kleinZum Ende des Jahres war ich nochmals in Hohenschönhausen unterwegs und habe meine letzten Stadtteiltage im Jahr 2015 absolviert: Am 16. Dezember besuchte ich die Weihnachtsfeier im Pflegeheim „Käthe Kern“ in der Woldegker Straße. Anschließend ging es ins Kinderhaus Berlin – Mark Brandenburg zu Vorstandssitzung und Festempfang und von dort direkt ins Berliner Rathaus, wo ich am Empfang des Regierenden Bürgermeisters für ehrenamtliche Sporthelfer teilnahm.
Tags darauf ging es bereits um 6 Uhr früh weiter: Bei einer Frühverteilung gemeinsam mit der SPD Neu-Hohenschönhausen am S-Bahnhof Wartenberg versorgten wir die Leute unter anderem mit der neuen Ausgabe des Hohenschönhausener Kleeblatts und Schokoweihnachtsmännern. Den Abschluss bildete ein schöner Besuch in der neuen Flüchtlingsunterkunft in der Konrad-Wolf-Straße. Hier freuten sich fünf Familien mit neugeborenen Kindern über Starter-Kits für ihren Nachwuchs, die ich im Namen der SPD LIchtenberg überbrachte.
Damit endete für mich das politische Jahr 2015 – 2016 geht es weiter: Am 6.1. mit meiner ersten Sprechstunde, am 20.1. mit dem nächsten Stadtteiltag!

Neue Ausgabe des „Hohenschönhausener Kleeblatts“ erschienen

KleeblattIn diesen Tagen erscheint die neue Ausgabe meiner Wahlkreiszeitung „Hohenschönhausener Kleeblatt“. Im Mittelpunkt dieser Ausgabe stehen Berichte über die vergangenen Stadtteiltage. Auch die Problematik der Unterbringung geflüchteter Menschen spielt eine Rolle – die Beschlagnahmung von Turnhallen muss eine Ausnahme bleiben. Die SPD Lichtenberg hat mich im November erneut als Kandidatin für das Abgeordnetenhaus im Wahlkreis Neu-Hohenschönhausen nominiert – ein Ausblick auf den Wahlkampf darf deswegen nicht fehlen.
Die neue Ausgabe können Sie hier herunterladen.
Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen und eine besinnliche Vorweihnachtszeit!

Neue Flüchtlingsunterkunft in der Konrad-Wolf-Straße

Im Gespräch mit Norbert Prochnow (Union-Hilfswerk), Arndt Ulrich und Lutz Lakomski

Im Gespräch mit Norbert Prochnow (Union-Hilfswerk), Arndt Ulrich und Lutz Lakomski

Nach einem langen und schwierigen Abstimmungsprozess mit dem Land Berlin konnte Anfang November die Unterkunft für Flüchtlinge in der Konrad-Wolf-Straße eröffnet werden. Das Besondere: die Eigentümer Arndt Ulrich und Lutz Lakomski hatten in dem Gebäude erst 280 Apartments für Studierende geplant. Sie entschieden sich aber um und boten es dem Land Berlin als Flüchtlungsunterkunft an. Über 140 Menschen wohnen bereits hier, größtenteils Familien mit Kindern. Weitere sollen folgen. Die Trägerschaft hat das Union Hilfswerk übernommen. Gemeinsam mit den Eigentümern und Vertretern des Trägers konnte ich die Unterkunft gestern besichtigen. Ich freue mich, dass dank des Engagements der Eigentümer eine moderne, freundliche Unterkunft geschaffen werden konnte, die gute Möglichkeiten bietet, die hier lebenden Menschen schnell zu integrieren!